✦ Medialnet News 'Bake' ✦
✦ Genre: Nalini Singh Gestaltwandler Serie, SciFi, Fantasy

✦ Jahr: 2080     ✦ FSK : 18

✦ Ort: USA, San Fransisco

✦ Spielstil : Ortstrennung

✦ Free- + Buchcharaktere gesucht!

✦ Get some Inplay-Infos ✦
Tauche in die Gestaltwandler Welt von Nalini Singh ein!
Das meiste der Hauptgeschichte geschieht in der fiktiven Welt von San Francisco. 2079 beginnen die Geschehnisse und ziehen sich im Verlauf der Bücher in die Zukunft weiter.

Die Welt von Nalini Singh wird nicht nur von Menschen besiedelt. An der Spitze der Nahrungskette stehen unter anderen auch die Gestaltwandler und die Medialen. Gestaltwandler können sich in ein bestimmtes Tier verwandeln, das ebenso wie ihre menschliche Gestalt ein reales Wesen mit Wünschen und Bedürfnissen ist. Sie sind sehr emotional und gleichen von ihren Charakter dem Tier in ihren Innern. Meistens leben sie in einen Rudel zusammen, können aber auch nur mit ihrer Familie zusammen sein. Die Medialen hingegen werden als geistige Wesen bezeichnet. Während die Gestaltwandler das Tier in ihren Innern haben, haben die Medialen ihre geistigen Fähigkleiten und sind durch das Medialnet alle miteinander verbunden.
✦ Helping Hands ✦
Aden KaiAden Kai
Faith NightStar Faith NightStar
Eric Asterion Caine Eric Asterion Caine

Bei Fragen, Anregungen oder Problemen kannst du dich zu jeder Zeit an eines der Teammitglieder wenden. Wir versuchen dir so schnell und vor allem gut wie möglich zu helfen und dich bei deinem Vorhaben zu unterstützen.

WICHTIG
Das Forum setzt nach den ungefähren Ereignissen von 'Leopardenblut' an, wir haben die Storyline ein wenig geändert und auf das Forum angepasst. Dementsprechend wäre es wichtig das ihr einen kurzen Blick in die Story werft. Desweiteren sind die Paare in den Büchern KEINE PFLICHT, bis auf Sascha Duncan und Lucas Hunter, welche wir aufgrund der Hauptstory auch als Paar lassen. Bitte beachtet auch das wir ohne Bewerbung keine Anmeldung annehmen.
#1

Wasserfälle

in Lake Tahoe 16.06.2018 13:53
von UYS - Admin Account • 190 Beiträge

B I T T E • K E I N E • P N ' S • A N • D I E S E N • A C C O U N T • S E N D E N ♥
nach oben springen

#2

RE: Wasserfälle

in Lake Tahoe 09.07.2018 19:51
von Indigo Riviere (gelöscht)
avatar

Durch den tiefen, weißen Schnee laufend blickte sich die Wölfin mit ihren Goldenen Augen in der Gegend hier um. Es war still. Wie immer, nur einzelne Krähen flogen am Himmel und zogen ihre Kreise in der Hoffnung totes Tier zu finden um es aufzufressen. Das galt auch für die großen Raubvögel wie die Adler, Falken oder Bussards. Fasziniert von den Flüglern sah Indigo Riviere nach oben und beobachtete sie eine Weile. Es könnte sich um 1 bis 2 Minuten handeln, denn irgendwann kam ein etwas größerer Windstoß, der Schnee mit sich brachte und sie nahezu damit bestreute. Diese weiße, kalte Masse kam zum Teil auf ihrer Nase niesen und es zog sich fast schon brennend wie Nadeln in dieses empfindliche Sinnesorgang weshalb sie niesen musste. Aus diesem Grund schüttelte sich Indigo leicht aus um auch den Schnee aus ihrem Fell loszuwerden. Langsam ging die Offizierin dann weiter, tiefer in den Wald einen kleinen unscheinbaren Waldweg entlang. Es war wirklich sehr still. Kein einziges Tier wie Füchse, wilde Wölfe oder Rehe waren hier. Sie waren alle verschwunden, seltsam. Sonst waren sie immer hier auch wenn die Gestaltenwandler hier ihre Runden zogen die nicht einem Rudel angehörten. Waren sie plötzlich alle Wetterempfindlich geworden? Fragte sich die momentan in eine Wölfin verschwandelte Frau. Innerlich am Schulterzucken, tapste sie weiter durch den Schnee und hinterließ Pfotenspuren die in kürzester Zeit wie verschwunden sein dürften. Doch sich nicht darum sorgend, kam Indigo letzten Endes an einem Fluss an welchen sie hinauf lief nur um das lautere Rauschen des angrenzenden Wasserfalls zu hören und zu erspähen. Zufrieden murrend, ging Indigo weiter heran und setzte sich davor mit dem Hinterteil hin. Ihre noch goldenen Augen, lagen auf dem vorbei ziehenden Wasser und ihre Ohren waren aufmerksam aufgestellt. Man konnte ja nie wissen ob hier fanatische Mediale ihr Unwesen trieben oder ob es rebellische Gestaltenwandlertiere waren. Normalerweise wusste sie aber, wie ein SnowDancer Wolf roch und wie nicht. Indigo hatte ihren eigenen Geruch, den sie manchmal an den Blättern, Bäumen oder so verteilte um zu zeigen dass sie es nicht wagen sollten die Offizierin anzugreifen. Denn diese war bei weitem stärker als diese Aufständigen. Wie dem auch sein, dass rauschen des Wasserfalls beruhigte die Wölfin ungemein und sie entschied sich hinzulegen und ihren Kopf auf den Pfoten liegen zu lassen. Sobald dieser lag, verschwand die Dunkelhaarige auch schon in Gedanken. Die Augen waren weiterhin auf das sicher extrem kalte Wasser gerichtet, begann sie an das Rudel und an ihr eigenes Wohl zu denken.
Wie würde mein zukünftiges Leben aussehen? Wird es überhaupt jemanden geben, der meiner Dominanz gewachsen ist und sich an mich heran traute? Denn Indigo war jemand der es einen nicht leicht machen würde. Andererseits lagen ihre Gedanken auch bei ihrem Rudelführer und guter Freund Hawke. Als gute Offizierin und linke Hand von ihm, war es keine Seltenheit das sich die 27 Jährige Gedanken um ihn machte. Er wirkte zwar auf die anderen aufgeschlossen und humorvoll, doch wussten Indigo und Riley viel mehr als die anderen es jemals erfahren würden. Er tat ihr leid...Etwas erweckte genau jetzt aber ihre Aufmerksamkeit. Ihr Ohr zuckte, und ihr Kopf hob sich abrupt. Auf der anderen Flussseite war es gewesen...Konzentriert blieb ihr Blick auf diese Seite gerichtet und rochen. Mediale...Dachte sie und stand auf. Hatte sie es doch gewusst, diese Idioten trieben sich sogar hier draußen herum...Dachte Indigo und knurrte. Eigentlich wollte sie sich hier nicht mit dieser Rasse anlegen, doch wenn es Fanatiker waren die Gestaltenwandler umbringen zum Spaß oder was auch immer, würde sie sich mit ihnen auch anlegen dazu war sie in der Lage auch wenn sich Indigo die ein oder andere Verletzung zu ziehen konnte. Jedoch war sie sich auch zu Stolz um nach Hilfe zu rufen. Deshalb trat sie eine Schritt zurück und behielt die andere Seite im Auge. Konzentriert. Aufmerksam. Wachsam. Ernst.

@Kaleb Krychek

nach oben springen

#3

RE: Wasserfälle

in Lake Tahoe 09.07.2018 21:13
von Kaleb Krychek • 10 Beiträge

Mal wieder hatte ihn ein geschäftlicher Termin nach San Francisco geführt, aber dieses Mal hatte er sich den Luxus gegönnt und war mit dem Privatjet geflogen. NIcht alle Besprechungen konnten über das Medialnet laufen, denn die Gefahr, dass Informationen für Unbeteiligte sichtbar wurden, war einfach viel zu groß. Hin und wieder kam es also vor, dass er sich persönlich mit seinen Geschäftspartnern fragte. Zwar waren seine technischen Mittel zur Kommunikation speziell geschützt, aber tatsächlich gab es noch Leute, die der 'modernen Technik' nicht trauten. Ein wenig altmodisch seiner Meinung nach, denn die Neuerungen ließen sich eben nicht aufhalten. Es gehörte einfach dazu und damit kam er wunderbar klar. Schon immer hatte er eine Affinität zur Technik gezeigt. Nun aber war es eben einmal wieder soweit und sein Weg hatte ihn her geführt. ETwas dagegen hatte er zwar im Grunde genommen nicht, aber wirklich wohl fühlte er sich eigentlich nur daheim in Moskau. Wenn er dort auf dem großen Balkon des Hochhauses stand und die eiskalte Luft einatmete, dann fühlte er sich einfach am Besten. Er war nun einmal Russe, das ließ sich nicht leugnen. Und so war es für ihn klar, dass er nach dem Pflichttermin einen Ausflug in die Natur machen würde. Außerhalb der Stadt lag Schnee und ein Spaziergang würde ihn mit Sicherheit entspannen. Angst oder dergleichen hatte er nicht, denn es kam eigentlich niemand an seine Fähigkeiten heran. WIe immer in der Freizeit trug er schwarze Kleidung und seine dunklen Haare waren perfekt gestylt. Mit eleganten Schritten lief er durch den Schnee und genoss die schneebedeckte Schönheit des Waldes. Die kalte Luft umspielte seinen Körper und erinnerte ihn an das Grundstück hinter seinem Firmensitz in Russland. Nach einiger Zeit erreichte er plätschernde Wasserfälle und blieb am Rand dieser stehen. Ihm war klar, dass er sich im Feindgebiet befand, aber er behielt seine Umgebung dank seiner Fähigkeiten im Auge. So blieb auch Indigo ihm nicht verborgen, aber beunruhigen tat ihn ihre Anwesenheit nicht. EIn eiskaltes Lächeln legte sich afu seine Lippen. Vielleicht würde der Aufenthalt ja doch noch ein wenig unterhaltsam werden. Die Hände verschränkte er hinter dem Rücken und sah den Wasserfall hinunter. Einerseits wollte er sich einen Spaß erlauben, aber andererseits würde ein kleiner Test seiner Fähigkeiten auch nicht schaden. Deshalb ließ er einen Teil des Wasserfalls nicht herunterfallen, sondern langsam nach oben steigen. Es glich fast einem Tanz der Wassertropfen. Währenddessen sah er mit leicht zusammengekniffenen Augen nach unten und hielt nach dem Gestaltwandler Ausschau, den er hier wahrgenommen hatte. Auf dessen Reaktion war er doch gespannt. Ihm war klar, dass er seinen Geruch nicht verbergen konnte also wusste derjenige genau, was er vor sich hatte, aber eben nicht wen...

@Indigo Riviere


Bigger, yes. Meaner? Let’s leave that an open question.
nach oben springen

#4

RE: Wasserfälle

in Lake Tahoe 09.07.2018 22:19
von Indigo Riviere (gelöscht)
avatar

Zur Hölle, wer war da? Fragte sich die Dunkelhaarige knurrend und sah was mit dem Wasser geschah. Erschrocken und überrascht zur gleichen Zeit, blinzelte sie mehrfach und Indigo sah jetzt den jungen Mann auf der anderen Seite des Flusses. War er der Mediale? Fragte sie sich und blickte zum Wasser zurück. Offenbar hatte sie es mit einem kardinalen Medialen zu tun. Wer war das? Fragte sich die Schwarzhaarige während sie einen Weg auf die andere Seite suchte. Was wollte ein Medialer hier? Er erschien allerdings nicht nach einem Fanatiker wie es hier normalerweise üblig ist. Tatsächlich fand die Offizierin eine Reihe an fest sitzenden Steinen hinüber. Das nutzte die Wölfin aus, und lief geschmeidig über die fast zu glatten Steine herüber um dann auf der anderen Seite zu landen. Langsam und vorsichtig, näherte sie sich diesem Mann. Mensch konnte man ihn schon gar nicht mehr nennen, dazu waren diese Wesen zu kalt. Sie sehen wie Menschen aus, mögen körperlich diesen auch entsprechen doch alles was ein Mensch im Inneren besitzen sollte hatten die Medialen alles gar nicht. Alles in ihnen was einen zum Lieben, Weinen, Hassen und Lachen bringt haben sie mit diesem Programm zum Fallen gebracht. Wie konnte man sowas tun und sowas wollen? Hat man den Medialen damals, als es dies noch nicht gab so sehr zur Verzweiflung gebracht, dass man jegliche positive Züge abgetötet hat? Indigo war nie dahinter gekommen, und das würde sie wahrscheinlich in der Zukunft auch nicht.
Und um ehrlich zu sein hatte die Wölfin nicht Zeit und die Lust hinter das Geheimnis der Medialen zu steigen, dazu hatten sie viel zu viel angerichtet. Ob die Medialen alle von dem wissen, was ihr ach-so-toller Ratsherr Enrique getan hatte? Mit den jungen Mädchen? Wie konnten sie jemanden wie ihn decken? Schämen sie sich denn gar nicht dafür, dieser Rasse an zu gehören. Zu ihrer Erleichterung war Sascha nicht mehr da, denn diese wäre ohne Zweifel entdeckt wurden mit ihren menschlichen Zügen. Sie war eine der wenigen bis 2% der Medialen, die nicht mal den größten Medialenhassen angreifen würde. Doch das war nicht wichtig. Wichtig war dieser Mann hier vor ihr. Alles um sie herum endete im Funkenregen, und die junge Frau stand in menschlicher Gestalt vor ihm. Splitterfasernackt. Sie ging gelassen zu einem Baum und fischte ein Haufen von Kleidung hervor, welche aus einfacher Unterwäsche, Hose und Tshirt bestand. Dann stellte sich Indigo wieder vor ihm hin mit den Armen verschränkt "Wer sind Sie? Und was haben Sie hier zu suchen?" Verlangte Indigo dann zu wissen. Ihre blauen Augen blitzten im Schein der Sonne helle auf. Die Lippen hatte sie zusammen gepresst, und auch so wirkte die Wölfin recht angespannt obwohl sie dies ja selten war.

@Kaleb Krychek

nach oben springen

#5

RE: Wasserfälle

in Lake Tahoe 10.07.2018 10:50
von Kaleb Krychek • 10 Beiträge

In das eiskalte Lächeln auf seinen Lippen mische sich ein gewisses Amüsement, denn die Gestaltwandlerin reagierte genau wie er es erwartet hatte auf sein kleines Spielchen mit dem Wasser. Es war doch immer wieder interessant wie vorhersehbar diese Wesen teilweise waren. Auch sie waren 'Übernatürlich' wie er auch und doch immer wieder überrascht von den Fähigkeiten, die die Medialen an den Tag legten. Zumindest war das seine Erfahrung mit diesen Tieren. Mit leicht zusammengekniffenen Augen beobachtete er den Wolf auf der anderen Seite. Natürlich hatte sie ihn mittlerweile entdeckt und sich auf den Weg zu ihm gemacht. Brauchte er sich deswegen Sorgen machen? Nein, mit seinen Fähigkeiten war er der Gestaltwandlerin überlegen und selbst wenn es brenzlig werden sollte, so konnte er sich immer noch teleportieren und würde sich sozusagen direkt vor ihren Augen auflösen. Immer noch hielt er die Hände simpel hinter dem Rücken verschränkt als der Wolf sich näherte. Nach außen hin wirkte er für einen Medialen vollkommen entspannt, auch wenn er die typische starre und perfekte Körperhaltung nach wie vor an den Tag legte. Das gehörte eben zu seinem Wesen und auch zu seinem Charakter...
Wenn er seine Fähigkeiten des GEdankenlesens gerade nutzen würde, dann könnte er Indigo sogar verraten, dass Santano Enrique sein Lehrmeister gewesen war. Vielleicht würde sie sich dann nicht so nah an ihn herantrauen - vor allem nicht alleine, aber wenn er es nicht brauchte, dann blendete er diesen Teil seiner Fähigkeiten aus. Rund um die Uhr das Gedankenwirrwarr anderer Leute zu hören, war auf Dauer doch ein wenig anstrengend oder besser gesagt nervend. Bei Geschäftsterminen wiederum war es doch ganz praktisch^^.
Ohne auch nur einen Millimeter zurück zu weichen beobachtete er die Verwandlung der Wölfin. Sie hatte offenbar Gesprächsbedarf und verwandelte sich deshalb in ihre Menschengestalt. Noch immer zeigte sich das kalte Lächeln auf seinen Lippen. Ihre Nacktheit beeindruckte oder irritierte ihn nicht sonderlich.
"Ich mache nur einen Spaziergang junge Frau, aber wäre es nicht angebracht, dass Sie mir auch Ihren Namen verraten, wenn Sie meinen schon zu erfahren wünschen?", antwortete er doch ein wenig hochtrabend, aber amüsant würde dieses Gespräch mit Sicherheit werden. Ihre Anspannung konnte sie vor ihm nicht verbergen. So wie er seinen leichten russischen Akzent nicht verbergen konnte.

@Indigo Riviere


Bigger, yes. Meaner? Let’s leave that an open question.
nach oben springen

#6

RE: Wasserfälle

in Lake Tahoe 10.07.2018 11:41
von Indigo Riviere (gelöscht)
avatar

Wie sie dieses kalte und unechte Lächeln dieser Medialen hasste...Dachte sie als ihre Augen auf dem Gesicht des Mannes ihr gegenüber liegen blieben.
Wenn sie ehrlich war, ist er sogar fast schon unheimlich allerdings nicht schlecht anzusehen. Doch das waren sie doch alle. Perfekt ohne jeden Makel. Wenn es einen Defekt gibt, werden diese zunichte gemacht das hatte Sascha immer gesagt als sie mal mit Hawke ab und zu bei Lucas war. Sie war froh, dass zur jetzigen Zeit ihre Brenna langsam wieder zur Genesen begann. Die Wunden die ihr zu gefügt wurden, als man versucht hatte sie zu brechen waren nicht simpel und leicht gewesen.
Als die Offizierin einen Blick darauf geworfen hatte, wurde ihr beinahe schon schlecht. Vor allem die so gefasste Indigo war zu diesem Anblick aus der Ruhe gebracht wurden, was sie ja für normal nicht ist. Und da soll nochmal einer sagen, dass sie unnahrbar und einem Medialen ähneln konnte mit ihren eisernen Disziplin. Das waren viele Jahre harte Arbeit. Und diese wollte sie nicht zunichte machen um etwas weiblicher zu wirken. Ihrer Meinung nach war sie weiblich genug. Es hat zwar ewig gedauert bis man auch körperlich sah, dass sie eine Frau war aber es ist ja schließlich dazu gekommen. Leicht hob sie die Augenbrauen und neigte den Kopf etwas zur Seite.
Ihr langes Haar wurde von dem leichten Wind des Waldes nach vorn geweht. "Mhh, haben Sie Angst das ich etwas mit ihrem Namen anstellen könnte, Mr. Mediale?" Fragte sie dann. Anders als die anderen Gestaltwandler in der Höhle der SnowDancer oder der DarkRiver Leoparden, war sie nicht ganz ihrer Wut unterlegen. Indigo konnte sich immernoch über Wasser halten und diesen kalten Eisblöcken ruhig und besonnen entgegen treten was man von Riley oder Andrew Kincaid nicht behaupten konnte. Kein Wunder, hierbei handelte es sich um deren Schwester welcher von diesem Enrique missbraucht und gefoltert wurden ist. Doch irgendwie konnte er ihnen entfliehen, was nicht hätte passieren dürfen. Der Rat versteckte ihn und das nahmen die Rudel ihnen sehr übel weshalb die Wut nicht nur auf dem Täter lag sondern auf den ganzen Rat. Sowohl Sascha's Mutter Nikita als auch alle anderen ihnen unterstellten Medialen die ihnen blindlinks folgten ohne auch nur eine Spur zu hinterfragen. Wer weiß was ihnen und was ihnen nicht erzählt wurde...Vermutlich ließ der Rat sie im dunklen tapen und sahen zu wie die "Unschuldigen" Medialen von den Gestaltwandler aus dem Weg geräumt wurden wobei, es sich meistens nur um die Fanatiker handelte. Seufzend sah sie zum Himmel "Sie können froh sein, dass ich Sie gefunden habe Medialer...Die anderen hätten Sie vermutlich schon längst umgebracht, sie befinden sich gerade in einer Todeszone." Meinte die Dunkelhaarige dann daraufhin. Woher mag er kommen? Er schien nicht amerikanischer Herkunft zu sein. Den Akzent hatte Indigo wahrgenommen, habe ihn richtig einordnen konnte die Offizierin ihn leider nicht. "Sie sollten zu sehen, dass sie von hier verschwinden. Das Rudel hier ist auf Sie und ihre Rasse nicht sehr gut anzusprechen. Man würde Sie vermutlich leiden lassen, als das man Sie schnell umbringt. Ich will ihnen nichts tun, dass hier ist eine Warnung dennoch muss ich Sie melden weshalb ich Ihren Namen brauche.
Aber wenn sie meinen haben wollen, wird ihnen Indigo sicherlich ausreichen oder?" Fragte sie dann. Die Arme nach wie vor verschränkt. Das Standbein gerade, dass andere etwas weiter nach vorn gestellt. So zeichnete sich ein wunderbarer S-Bogen an ihrem Rücken ab. Indigo lauschte ab und an hier auch in der Umgebung, falls dieser Typ doch nicht allein ist. Aber einen weiteren Geruch eines Medialen konnte sie nicht wahrnehmen. Nur diesen kalten hier vor ihr. Widerlig...Dachte sie ohne eine Miene zu verziehen.

@Kaleb Krychek

nach oben springen

#7

RE: Wasserfälle

in Lake Tahoe 10.07.2018 15:16
von Kaleb Krychek • 10 Beiträge

Ihm war durchaus bewusst, dass hier in diesem Gebiet bestimmt nicht auf Leute treffen würde, die ihm wohl gesonnen gegenüber oder gar freundlich waren, aber darauf kam es ihm auch gerade überhaupt nicht an. Nach diesem seiner Meinung nach überflüssigen Geschäftstermin hatte er einfach die Natur genießen wollen, denn schon immer hatte er sich dort wohler gefühlt als in einer vollkommen überfüllten Innenstadt. Deshalb hatte er sich zu einem Spaziergang durch den schneebedeckten Wald entschlossen und nun war er hier.
Die Wölfin schien für einen Moment in Gedanken zu versinken,, denn sie sah ihn einfach nur lange und direkt an. Einen Moment lang überlegte er, ob er in ihre Gedanken eintauchen sollte, aber zu einfach wollte er es sich auch nicht machen. Mit einem kaum merklichen Grinsen sah er sie deshalb abwartend an. Wahrscheinlich würde sie sofort darauf anspringen, denn warum auch sollte er sie angrinsen? Wahrscheinlich ergab das für sie nicht den geringsten Sinn, aber das auch er zum Teil von einer gewisser Art Wahnsinn befallen war, wusste sie natürlich nicht. Aber verraten würde er es ihr auch nicht. Langsam schüttelte er den Kopf als sie von Angst seinerseits sprach.
"Nein, Angst habe ich nun wirklich nicht. Es gebietet sich aber der Höflichkeit, dass man sich ebenfalls vorstellt, wenn man den Namen eines Anderen erfragt Ms. Wolf.", antwortete er auf ihre Anspielung eingehend. Ob ihr das gefallen würde? Das war ihm herzlich egal. Ihm war klar, dass er einer ruhigeren Vertreterin dieser Art begegnet war, denn den Berichten zufolge gab es auch Wölfe, die sich nicht zeigten, sondern direkt aus dem Hinterhalt angriffen. Wobei Hinterhalt auch wieder das falsche Wort war. Ihm zum Beispiel blieb die Anwesenheit der Gestaltwandler nicht verborgen, denn natürlich konzentrierte er sich auch darauf, wenn er sich schon in deren Gebiet aufhielt. Seine eiskalte Stimme schnitt durch die Luft als sie meinte, dass er doch froh sein könne auf sie getroffen zu sein.
"Seien Sie versichert, dass es vollkommen egal ist, auf welchen Vertreter eurer Art ich treffe. Mir würde nichts geschehen.", antwortete er ihr vollkommen ruhig. Warum auch sollte er beunruhigt sein. Er wusste, dass ihm keine Gefahr drohte.
"Gewiss werde ich nicht einfach verschwinden, wenn Sie das sagen. Ich werde meinen Spaziergang beenden und das in aller Ruhe."
Sie würde ihm nicht vorschreiben können, was er zu tun und zu lassen hatte. Rudelregeln hin oder her. Die Grenzen des Wolfsgebietes waren für ihn auch vollkommen irrelevant.
"Wenn es Ihnen so wichtig ist, dann können Sie Ihrem Anführer folgenden Namen melden: Kaleb Krychek."
Er machte in aller Ruhe einen Schritt zur Seite und nahm nun die Hände hinter dem Rücken hervor. Ruhig hingen sie neben seinem Körper, bevor er sich mit einer fragenden Geste an die Wölfin wandte.
"Wie geht es denn der jungen Gestaltwandlerin, die ihr gerettet habt? Ich hörte, dass Santano sie ziemlich übel zugerichtet hat."
Ob sie darin eine Provokation, Neugier oder gar Verhöhnung sah blieb ihr selbst überlassen, aber tatsächlich wollte er wissen, wie es ihr ging. Immerhin war Santano Enrique sein Lehrmeister gewesen und wenn er sie schon nicht getötet hatte, so wollte er doch wissen, was sein Lehrmeister mit ihr angestellt hatte. Die Fähigkeit andere Leute in den Wahnsinn zu treiben besaß er ja immerhin auch. Abwartend und auf alles vorbereitet sah er sein Gegenüber an.

@Indigo Riviere


Bigger, yes. Meaner? Let’s leave that an open question.
nach oben springen

#8

RE: Wasserfälle

in Lake Tahoe 10.07.2018 18:03
von Indigo Riviere (gelöscht)
avatar

"Ach ist das so?" Fragte sie und neigte den Kopf zur Seite "Nun Höflichkeiten liegen uns Gestaltwandlern nicht so wirklich wie sie vielleicht wissen.
Besonder euch Medialen nicht." Fügte sie dem hinzu und hob leicht ihren Mundwinkel, wobei das kein freundliches Lächeln war. Dabei zuckte sie mit der linken Schultern nach oben, nach dem Motto Es ist Mir egal. Hoffentlich waren diese Leute nicht so starrsinnig und haben ihre Rate des Denkes mit fallen lassen, wobei es immer wieder bewiesen wurde wie klug diese eigentlich waren wobei, dass eigentlich kein Wunder war. Sie haben Gefühle abtrainiert und dieses Programm aufgestellt. Damit konnte man sich unbeirrt dem widmen was man studieren, lernen oder erschaffen wollte. Demnach war es eigentlich verständlich, jedoch sollten sie sich nicht dabei erwischen lassen einen Gestaltwandler zu unterschätzen. Auch Tiere waren klug und dazu gehörte sowohl der Wolf als auch die Katze. Leise lachte sie auf "Mrs. Wolf? Ich habe Ihnen doch gesagt, dass mein Name Indigo ist. Damit sollten Sie sich zufrieden geben. Meinen Familiennamen werden Sie leider nicht bekommen." Entschuldigte sie sich mit einem kurzen Kopf hin und her schütteln. Bei ihnen im Rudel als auch generell bei den Gestaltwandlern war es reiner Selbstschutz, dass sie Familiennamen ungern weiter gaben. Sie mögen sich als Tiere verstecken können, dennoch waren sie Menschen. Wenn man als solche Feinde hat, zum Beispiel ein Medialer war es nicht so einfach diesen loszuwerden oder die ganze mediale Bevölkerung. Vor allem solche Parasiten wie der Mann, der gerade als Thema benutzt wurde. Mr. Krychek sollte sich vorsehen, was er hier fragte und welches Thema er gerade hier anschnitt. Langsam zogen sich ihre Augenbrauen zusammen und ihr ganzes Bewusstsein wurde aufmerksam. "Sie lassen euch also wirklich nicht im Dunkeln tappen?" Fragte sie dann daraufhin "Wow...Eine Frage bevor ich Ihnen irgendwas erzähle...Wieso deckt ihr Medialen ihn? Ihr habt dieses verdammte Programm wegen dieser Mörderein erschaffen. Wie kommt es, dass ihr trotzdem solche Bastarde in euren Reihen habt? Besonders dann noch in so einer hohen?" Fragte sie zuckersüß ehe sie sich zurücklehnte "Er hatte sie fast gebrochen. Sie gequält, hätten wir sie später gefunden, dann wäre sie sicherlich tot genauso wie die andere Gestaltwandlerin." Meinte sie dann daraufhin. Ihre Stimme war verdammt ruhig. Und das konnte alles bedeuten.

@Kaleb Krychek

nach oben springen

#9

RE: Wasserfälle

in Lake Tahoe 10.07.2018 20:34
von Kaleb Krychek • 10 Beiträge

Zur Bestätigung ihrer Nachfrage nickte er und erwiderte ihren Blick ohne auch nur die kleinste Pause. Sein Gegenüber immer im Blick zu halten war ihm schon als Kind eingetrichtert worden und schon mehr als einmal hatte ihm dies auch in schwierigeren Situationen geholfen. Als sie weitersprach, war seine einzige Reaktion ein gelangweiltes Schulterzucken. Er hatte schon Kontakt mit Gestaltwandlern gehabt, aber da dies meist gezwungenermaßen, weil geschäftlich, war, hatte er sich mit deren Gepflogenheiten nicht sonderlich beschäftigt. Außerdem war es ihm auch egal. Seiner Vorstellung nach waren die Gestaltwandler sowieso nicht gerade die zivilisierteste Rasse.^^ Aber das würde er ihr jetzt bestimmt nicht unter die Nase reiben.
"Mir ist schon klar, dass Sie mich verabscheuen, aber damit komme ich klar.", antwortete er ohne auch nur die geringste Spur eines Gefühls in der Stimme. Ihr Lächeln zeigte mehr als deutlich, was sie über ihn dachte, aber dies war kein sonderlich großes Wunder. Unterschätzen tat er sie in keiner Sekunde dieser Begegnung, doch er konnte sich auf seine Fähigkeiten verlassen und dies nicht ohne Grund. Immerhin könnte er die Stadt im Hintergrund in kürzester Zeit in Schutt und Asche legen also würde er auch mit dieser kleinen Gestaltwandler-Wölfin klarkommen. Nach seinem doch ein wenig herausfordernd gemeinten Kosenamen konnte sie sich offenbar das Lachen nicht verkneifen. Kurz legte er den Kopf zur Seite und musterte sie in aller Seelenruhe.
"Ich habe nichts dagegen nur Ihren Vornamen zu erfahren. Er reicht mir, um zu wissen, was ich wissen muss, Indigo. Aber Ihr habt mit der Rassenbezeichnung angefangen und ich wollte mich nur dafür revanchieren.", sagte er und nun schmunzelte er sogar doch leicht amüsiert. Zwar hatte er jetzt noch nicht alle wichtigen Informationen, aber diese würde er mit Leichtigkeit zuhause bekommen. Vernetzt war er so gut wie wahrscheinlich fast niemand sonst. Angst vor Tabu-Themen hatte er gewiss nicht. Immerhin wusste er aus erster Quelle was geschehen war. Santano Enrique hatte sich natürlich bei ihm gemeldet, denn er war der Meinung, dass er in ihm einen treuen Schüler hatte, aber in Wahrheit hatte Kaleb eigentlich gehofft, dass die Wölfe ihn erwischen. Denn so wäre der Posten im Rat sofort frei geworden, aber was nicht war konnte ja noch werden...
Einerseits schien sie von seiner Frage überrascht zu sein, aber andererseits gefiel ihr diese natürlich ganz und gar nicht, was ihn nicht großartig wunderte. Immerhin stand bei Gestaltwandlern die Familie, das Rudel oder wie auch immer sie sich selbst nannten, an erster Stelle. Kurz hob er eine Braue in die Höhe.
"Also ich weiß es auch direkter Quelle, auch wenn Sie das eigentlich nichts angeht, aber damit verrate ich noch nicht zu viel.", meinte er ruhig. Dann machte er einen Schritt in ihre Richtung.
"Welche Entscheidungen der Rat trifft, habe ich nicht zu verantworten. Dass Santano Enrique ein Ratsmitglied ist, solltet auch ihr wissen.", begann er auf ihre Frage zu antworten. Dann hob er beide Hände in die Höhe.
"Wenn es nach mir ginge, dann könntet ihr ihn gerne mit Haut und Haaren fressen.", fügte er dann noch hinzu. Die Hände ließ er wieder sinken und verschränkte die Arme vor der Brust. Abschätzend betrachtete er die Wölfin. Würde sie ihm doch gleich noch an die Kehle springen? Bisher war keine deutliche Tendenz erkennbar, aber dennoch war er auf alles gefasst. Vorsicht ist ja bekanntlich besser als Nachsicht.
"Auch Silentium vermag einen von Geburt an Wahnsinnigen nicht zu heilen, aber gerade die Wahnsinnigen können nach außen hin vollkommen normal wirken. Santano ist Meister in dieser Disziplin."
SIe lehnte sich zurück und diese Chance nutzte er, um einen Schritt zur Seite zu machen.
"Das kann ich mir vorstellen. Wenn sie stark ist, dann wird sie darüber hinwegkommen.. vielleicht...", meinte er einfach nur, denn wirklich interessieren tat ihn das Schicksal der Wölfin nicht. Aber dessen war sich Indigo sicher auch bewusst. Fragend sah er die Wölfin an.
"Wie konnte Santano euch eigentlich entkommen?", fragte er neugierig nach.

@Indigo Riviere


Bigger, yes. Meaner? Let’s leave that an open question.
nach oben springen

#10

RE: Wasserfälle

in Lake Tahoe 10.07.2018 21:31
von Indigo Riviere (gelöscht)
avatar

Wow...Damit bestätigte sich alles was sie nicht glauben wollte und eigentlich schon gesehen hatte. Diese Medialen wie er einer war, ist eiskalt und ohne irgendeine Regung in seinem Gesicht es sei denn es war pures Eis. Eis der Emotionslosigkeit. Niemals im Leben konnte sich die Wölfin vorstellen ohne diese wunderbaren Gefühle von Glück und Liebe leben zu können. Oder dem Hass und der Trauer. Manchmal tat weinen so gut, denn es befreite einen von der Last und machte einen frei.
Man konnte es rauswaschen aus seinem Kopf und für einige Stunden vergessen lassen. Der Schmerz konnte so gedämpft werden ohne das er ganz weg ist. Denn der Schmerz erinnert einem was wertvoll gewesen war. Wenn es nicht weh tat, wenn man es verliert dann war es nicht wichtig für einen gewesen. Indigo will damit nicht sagen, dass ihr das schon wiederfahren war aber so glaubte sie es. Und wenn Brenna damals wirklich von Enrique getötet wurden wäre, so hätte es sicherlich weh getan. Mehr als das. Es hätte dem ganzen Rudel, dass mit ihr im Netz der SnowDancer verbunden war ein Stück aus dem Herzen heraus gerissen denn sie gehörten alle zusammen. Auch die neuen Medialen wie Judd und die anderen. Zwar, waren sie noch fast Fremde für Hawke und das Rudel, dennoch hüten sich alle davor diese Familie anzugreifen zu Mal da Kinder noch dabei waren. Abschätzend blickte Indigo ihn an "Ach und Sie glauben wir scherren euch alle über einen Kamm?" Fragte die Dunkelhaarige. Wieder hoben sich ihre Augenbrauen. Denn so stimmte es so gar nicht mehr, schließlich hatten sie Sascha, Judd und die ganze Lauren Familie im Rudel beziehungsweise bei den Leoparden. Also scherrten die Gestaltwandler niemand mit den anderen über einen Kamm. Diese Medialen sollen nicht alles so engsinnig sehen, aber sie war sich sicher das dieser Kaleb hier vor ihr dem völlig gleichgültig gegenüber stand. Doch was hieß eigentlich aus nächster Quelle? Fragte Indigo sich und kniff die Augen leicht zusammen. "Was soll das denn heißen?" Fragte sie dann und neigte den Kopf zur Seite wobei sich ihre Wölfin im Inneren schon bereit machte. Die Wölfin in ihr fletschte die Zähne, denn dieser Mann war einen Schritt näher und zur Seite getreten. Dennoch blieb Indigo wo sie war.
Sie ließ sich von nichts und niemanden einschüchtern und schon gar nicht von jemandem wie ihm. Sie mögen zwar Fähigkeiten auf der geistigen Ebene besitzen, dennoch waren die Gestaltwandler auch nicht ohne. Gerade Indigo war nicht von Schwäche und Leichtsinn betroffen.
"Sie wird es schaffen. Sie hat Familie und ein Rudel welches ihr hilft. Wir lassen niemandem im Stich. Schon gar keine halben Kinder" Sagte sie knurrend.
Die nächste Frage überraschte sie dann aber doch. Santano war wahrscheinlich nicht allein gewesen. Drew hatte nur gemeint, dass er schon gar nicht mehr da gewesen war als sie dort eingefallen sind. Brenna lag fast leblos auf dem Bett, angebunden. "Wieso wollen Sie denn seinen Tod? Und sagen Sie mir nicht sie verabscheuen was er getan hat." Meinte Indigo dann daraufhin.
Entweder hatte Santano ihm was getan, oder es war ein anderer Grund wobei ein anderer Grund nur der Rang sein könnte. Kaleb sieht nach jemand aus, der sowas wie im Rat sitzen konnte und das leiten konnte. Nennt man das so? Leiten? Oder eher beherrschen? Imgrunde war es ihr egal, sie hatte damit nichts im Hut. Es war wichtig Brenna wieder auf die Beine zu bekommen, mithilfe von Ratsfrau Nikitas Tochter Sascha. Das galt auch für die kleine rothaarige Mediale die erst vor kurzem zu den SnowDancer mit ihrer Familie gestoßen war. Dieses Mädchen war unglaublich beschützend und doch besonders schnippisch gegenüber Hawke. Misstrauisch. Doch irgendwie schien Sienna was zu fühlen. Hatte sie mit Silentium gebrochen? Indigo war sich nicht sicher, doch eins stand fest. Diese Mediale war eine reine Gefahr und hatte Angst davor. Und das machte sie zu keiner kalten, gefühllosen Bestie und diese verurteilten die SnowDancer nicht. Sie akzeptierten sie und gewährten ihnen Zuflucht wenn sie darum baten und das hatten sie getan. Um Hilfe gebeten, was für diese Rasse eigentlich unnormal war. Aber sie waren auf der Flucht und galten als tot, also musste da was größeres im Gange gewesen sein. Indigo sah dann zu Kaleb "Sagt ihnen der Name Ming LeBon was? Wer ist er genau? Und was bezieht er für eine Stellung?" Fragte sie dann "Wenn Sie Fragen stellen, dann darf ich ja wohl auch der Höflichkeitshalber...Verstehen Sie?" Fragte sie dann provozierend nach und trat ebenfalls einen Schritt zur Seite nur in die entgegen gesetzte Richtung.

@Kaleb Krychek

nach oben springen

#11

RE: Wasserfälle

in Lake Tahoe 13.07.2018 10:08
von Kaleb Krychek • 10 Beiträge

Eis der Emotionslosigkeit war noch milde ausgedrückt, wenn man über ihn, Kaleb Krychek, den doppelten Kardinalmedialen sprach... In ihm schlummerte das pure Böse und sollte er jemals die Kontrolle über sich verlieren, so konnte das wirklich böse enden und niemand wusste das besser als er selbst. Doch auch wenn seine Ausbildung und das Erlebte für diese Dunkelheit in ihm gesorgt hatten, so hatte sie auch bewirkt, dass er mehr Kontrolle über sich besaß als jeder andere im Medialnet. Nicht umsonst galt er als der `perfekte Mediale` in den Augen der meisten Anderen. Doch dieses Bild von ihm kam ihm gerade recht, denn so konnte niemand dahinter kommen, dass auch er einen Defekt verbarg. Nie würde jemand davon erfahren außer der betreffenden Person, wenn er sie je wiederfinden sollte und natürlich auch diejenigen, die ihr und ihm dies angetan hatten, denn sie würden leiden -- auf die schlimmste mögliche Art. Das hatte er schon vor langer Zeit beschlossen und nichts würde ihn davon abhalten. Auch wenn Indigo sich das wahrscheinlich nicht vorstellen konnte, so fühlte er auch. Wahrscheinlich anders als sie es kannte, aber ja, er fühlte. Auf ihre Nachfrage hin schüttelte er den Kopf.
"Nein, das tut ihr nicht. Ihr entscheidet in Einzelfällen anders, denn sonst würde die Familie Lauren schon längst tot sein, aber die grundsätzliche Meinung über Mediale ist doch recht leicht zu erkennen.", erklärte er ihr ruhig. Sie konnte ruhig wissen, dass er über die Familie des ehemaligen Pfeilgardisten Judd Bescheid wusste. Allerdings gab es für ihn - momentan - keinen Grund an der jetzigen Situation etwas zu ändern, aber wenn es zu gefährlich werden würde, dann hätte er nicht das kleinste Problem damit die Familie auszulöschen. Die Wölfin mit den blauen Augen legte den Kopf zur Seite und fragte natürlich nach, was er mit seiner Andeutung gemeint hatte.
"Ich habe eben meine Quellen Indigo. Mehr brauchen Sie nicht zu wissen. Ich versichere Ihnen, dass ich mehr weiß als Ihnen und Ihrem Rudel lieb ist.", meinte er mit unbewegter Miene und eiskalter, schneidender Stimme. Mit Sicherheit würde er der Wölfin nicht verraten, wer sein Ausbilder gewesen war, was damals alles geschehen war und dass Enrique sich natürlich bei ihm gemeldet hatte, weil er in ihm immer noch den untergebenen Schüler sah, auch wenn er sich in dieser Hinsicht gewaltig täuschte. Schon lange hatte er die geistigen Fesseln gelöst, die ihn mit diesem Mann verbanden.
"Die junge Frau scheint stark zu sein.", war die simple Antwort auf ihre Beschreibung von Brennas Zustand hin. Dann aber wich ihr doch misstrauischer Blick ehrlicher Überraschung, denn mit diesen Worten hatte sie nicht gerechnet und das war leicht zu erkennen.
"Santano Enrique ist seinem eigenen Wahnsinn gefallen und hat unzählige nicht gerechtfertige Morde begangen, auch reiner Lust am Töten und um seine eigenen Bedürfnisse zu befrieden. Verabscheuen tue ich seine Taten nicht, denn dafür wäre Mitleid mit den Opfern nötig und das habe ich nicht. Wenn es nötig ist, dass jemand stirbt, dann soll es auch getan werden und das trifft auf Santano zu. Ich dachte eigentlich, dass ihr ihn erwischen würdet."
Seine kalten Worte bezüglich der Morde und der Opfer würden sie wahrscheinlich nicht überraschen und ihr Bild über ihn nur noch weiter verhärten, aber das kümmerte ihn nicht. Es gab nur eine Person, bei der es wichtig war, was sie über ihn dachte und Indigo war dies bestimmt nicht. Geschweige denn sonst einer ihrer Gestaltwandlerfreunde.
"Als Ratsherr ist Santano gänzlich ungeeignet.", fügte er schließlich noch hinzu, auch wenn sein Gegenüber daran sowieso schon gedacht hatte. Nicht wenige Menschen unterstellten ihm ein eiskaltes, berechnendes Wesen und keine Scheu vor eigenen Morden, wenn es ihn weiterbrachte. Es dauerte einen Moment bis Indigo dann schließlich weitersprach und dann das Thema in eine ganz andere Richtung lenkte. Das überraschte ihn war nicht, aber dennoch kam es ein Stück weit unerwartet. Ja die Gestaltwandler sammelten natürlich auch Informationen, aber diese Frage wäre seiner Meinung nach nicht an erster Stelle gekommen.
"Ming LeBon ist Ratsherr.", antwortete er ohne großes Zögern. Ihre provozierenden Worte verfehlten ihre Wirkung bei ihm ein wenig und auch der Schritt zur Seite blieb ihm nicht verborgen.
"Ich will Ihnen nichts tun Indigo. Wenn ich dies vorgehabt hätte, dann wäre es schon längst geschehen.", meinte er zu ihr, bevor er die Hände in die Hosentaschen schob.
"Ich bin wie vorhin schon gesagt, nur für einen Spaziergang hier."
Sie ausgiebig musternd ließ er seinen Blick über sie schweifen. Noch immer rechnete er mit einem Angriff ihrerseits, aber darauf war er vorbereitet.

@Indigo Riviere


Bigger, yes. Meaner? Let’s leave that an open question.
nach oben springen

#12

RE: Wasserfälle

in Lake Tahoe 13.07.2018 11:24
von Indigo Riviere (gelöscht)
avatar

Was? Fragte sie sich aufhorschend und kniff die Augen zusammen. Woher weiß er von dem Aufenthalt der Laurens? Fragte Indigo sich und kniff die Augen zusammen.
Das verleitete sie diese eine Frage zu Stellen die sie bisher vermeiden wollte. "Wer genau bist du?" Fragte sie daraufhin und knurrte etwas. Das er so viel über die Dinge in den Reihen der Rudel wusste, dass gefiel der Offizierin so überhaupt nicht. Wer war dieser Mann? War er ein verdammt Lakei vom Rat? Waren sie so türischt und schickten nun einen Eisblock her um irgendwelche Anzeichen herauszuholen die dafür sprachen, dass es wahr ist? Brauchten sie diese Art von Bestätigung?
"Hören Sie zu Medialer!" Zischte sie daraufhin und ihre Augen blitzten wieder auf "Ich weiß nicht woher und wie Sie davon erfahren haben, aber verlieren Sie auch nur ein Sterbenswörtchen darüber, dass diese Familie bei uns ist dann sind Sie geliefert. Sie haben mir Ihren Namen verraten und so können Sie uns nicht entkommen.
Wenn Sie ein türischter Lakei von Eurem geschätzten Rat seid, dann hat sich dieser gewaltig geschnitten!" Fuhr sie ihn daraufhin an. Nun brach die Fassade ihrer Ruhe ein wenig und risse entstanden. Auch sie hatte Gefühle und Grenzen der Zurückhaltung und das war ein Schuss ins Blaue. Noch war sie nicht ganz außer Rand und Band. Sie stand lediglich nur davor. "Wo auch immer Sie ihre Quellen her haben, es interessiert mich nicht." Sagte sie dann murrend und verdammt ernst. Das Lachen über Mrs. Wolf war schon gar wieder verschwunden, als wäre dies nie da gewesen. Fast hätte sie geglaubt er wäre kein Medialer mit übereistem Silentium doch sie wurde eines besseren belehrt. Die Kälte in seiner Stimme ging ihr gegen den Strich und nichts war unangenehmer als das.
"Sie sollten vorsichtig sein, was Sie mir gegenüber äußern. Ich mag zwar ruhig sein, doch bin ich dennoch eine Gestaltwandlerin und wir beschützen die, die bei uns sind. Dazu gehören auch diese Mediale. Sie haben um Zuflucht gebeten weil sie Hilfe brauchten und die haben wie ihnen gegeben. Wir geben nicht allen Zuflucht. Die Kinder waren uns wichtig. Wären sie sich nicht alle so nah gewesen, kalt und zerstörerisch wären auch sie nicht bei uns rein gekommen, wenn sie nach Gefahr gerochen hätten." Wandte Indigo dann kopfschüttelnd ein. Das war ein riesen großer Punkt weshalb sie die Laurens aufgenommen hatten.
Es waren kleine Kinder bei ihnen und die begriffen meist noch nicht was es hieß ein Medialer zu sein und das wollten die Gestaltwandler wahrscheinlich auch nicht zulassen, weshalb sie auch die Älteren mit zu sich genommen hatten. Judd und Walker schienen aber nicht von den gleichen Medialen abzustammen die Indigo oder Hawke immer getroffen hatten. Sie wirkten vom ersten Moment an wie Flüchtige die nicht mehr mit dem Medialnet verbunden waren sonst würde man sie unentwegt finden egal wo sie sich versteckten. Dieses verdammte Hirn, war doch fast wie ein GPS-Gerät oder so...Murrte sie in Gedanken. Das Rothaarige Mädchen, Sienna hatte dabei besonders ihre Aufmerksamkeit erregt. Sie schien sehr beschützend gegenüber des Kindes Toby gewesen zu sein, sobald sich Hawke ihr und ihm genähert hatte. Fast wie eine Gestaltwandlerin, doch sie war nicht von der typischen Gattung wie E, T, Tk oder M. Sie war ein X. Gefährlich. Und doch hatten die SnowDancer sie aufgenommen, weil sicher war das Sienna niemandem freiwillig oder aus Lust und Spaß jemandem was antun würde. Judd war hingegen der totale Eisklops. Typisch...Dachte sie und hörte seine Worte. Ihre Aufmerksamkeit wieder auf ihn richtend, öffnete sie die Lippen zum Sprechen "Sie ist Stark. Niemand von uns ist schwach. Sie hatte allerdings nur Glück das wir sie so schnell gefunden hatten. Santano hatte nicht nur sie in seiner Gewalt. Er hat ein weiteres Mädchen umgebracht. Kylie. Sie gehörte zu den Leoparden. Auch sie sind rasend vor Wut, also sollten Sie sich auch nicht in die Nähe von ihnen begeben. Sie mögen als Katzen raffinierter und ruhiger wirken, aber auch diese sind sehr...Familiär. Ab da ist Schluss." meinte sie und seufzte "Deshalb macht ihr es uns ja so schwer euch zu verstehen und euch zu akzeptieren. Ihr zeigt kein bisschen was in euch vorgeht. Ich kann mir nicht vorstellen das Silentium auch die Gedanken an Ekel und Argwohn zerstört hat." meinte Indigo dann. Gibt es bei denen im Rat keine Hinrichtung für sowas? Fragte sie sich. Zu Schade, verdient hatte dieser Bastard es nämlich deftig.
"Ach? Und wer wäre besser geeignet dafür? Du?" Fragte die Offizierin mit hoch gezogenen Augenbrauen. Die Arme hatte sie verschränkt. Wieder.
Seine Worte das er ihr nichts tat machte gar nichts, aber auch wirklich gar nichts besser. Deshalb lächelte sie schief und zuckte die Schultern "Das können so viele sagen, am Ende ist man ja doch dann tot. Und ich denke, dass ein Enrique Santano nicht allein von dem Wahnsinn betroffen ist. Es können unzählige mehr sein. Schämt ihr euch deshalb denn gar nicht dieser Rasse anzughören?" Fragte sie dann und trat weiter einen Schritt zur Seite. Sie brauchte Bewegung, denn schließlich war sie dazu auch hier raus gekommen.

@Kaleb Krychek

nach oben springen

#13

RE: Wasserfälle

in Lake Tahoe 01.09.2018 22:25
von Kaleb Krychek • 10 Beiträge

Ihre zusammengekniffenen Augen entlockten ihm ein doch leicht amüsiertes Lächeln. Wahrlich untypisch für einen Medialen seiner Kategorie, aber er war nun einmal einzigartig und das wusste er. Ob es der Gestaltwandlerin, die ihm gegenüberstand, auch klar war, wusste er nicht, aber sie würde es mit Sicherheit noch merken, wenn sie nicht aufpasste.
„Ich habe dir meinen Namen schon verraten Wandlerin. Reicht dir das nicht? Wenn euer Rudel auch nur annähernd so gut informiert ist, wie es im Medialnet erzählt wird, dann müsstest du diesen Namen kennen.“, antwortete er auf ihre Frage ohne eine genaue Erklärung abzugeben. Ihr Knurren beeindruckte ihn nicht auch nur eine Sekunde lang. Dann aber fuhr sie gestaltwandlertypisch mal ein wenig aus der Haut und genau das hatte er erwartet. Ohne auch nur eine Miene zu verziehen, aber mit schneidender Kälte in der Stimme antwortete er ihr und man konnte deutlich hören, dass er jedes einzelne Wort ernst meinte.
„Wenn ich meine Informationen teilen wollen würde, dann wäre dies längst geschehen und eine Armee wäre hinter den Laurens her. Ihr braucht keine Angst zu haben. Ich verfolge andere Pläne und Judd ist mir alles andere als unbekannt Indigo. Und als Lakaien würde ich mich nicht gerade bezeichnen. Ich bin Ratsherr… bald…“, verriet er ihr dann doch und in diesem Moment löste er sich auch schon in Luft auf scheinbar und direkt vor ihr erschien er wieder und packte sie an der Kehle.
„Aber du solltest mir vielleicht lieber nicht drohen, wenn dir dein Leben lieb ist. Ich brauche dafür keine körperliche Nähe…“, zischte er direkt an ihrem Ohr und löste sich auch schon wieder auf, um in einiger Entfernung wieder zu erscheinen. Es interessierte ihn wirklich nicht im Geringsten, was die Laurens bei den Wölfen anstellten. Solange sie dort lebten, waren sie in Sicherheit und konnten ihm noch nützlich werden.
„Ich weiß, dass es mehrere Opfer gegeben hat.“
Da er bei den Morden und Folterungen teils anwesend gewesen war, war er in diesem Falle die sicherste und verlässlichste Quelle. Natürlich wusste er auch genau, dass Brenna überlebt hatte, zumindest körperlich. Ihre seelische Seite interessierte ihn aber durchaus und nur deshalb hatte er nachgefragt. Fast schon gleichgültig zuckte er mit den Schultern als sie meinte, dass sie nicht in Mediale reinschauen könnte.
„Man kann fragen. Wenn man sich den Respekt verdient hat, dann bekommt man auch eine ehrliche Antwort.“
Dass er in vielen Fällen log, würde er Indigo bestimmt nicht verraten in diesem Moment. Ehrlichkeit brachte ihn sogar weiter – da war er sich sicher…
„Auch diese Dinge wurden ausgemerzt. Die körperlichen Reaktionen bleiben in einigen Fällen vielleicht, aber das ist auch alles.“
Auf ihre Frage hin nickte er dann schließlich.
„Bald werde ich es auch sein. Das kann ich dir versprechen. Es ist schade, dass ihr Enrique noch nicht erwischt habt, dann wäre es schon soweit.“
Dann aber schüttelte er den Kopf.
„Ich schäme mich gewiss nicht dafür ein Medialer zu sein. Das wäre auch ein Gefühl. Und außerdem bedeuten einige Wahnsinnige nicht, dass die gesamte Art betroffen ist. Das ist bei jeder Art gleich auf Erden.
„Warum sollte ich mich deiner Meinung nach schämen? Meine Fähigkeiten sind grenzenlos. Was man von euch nicht gerade behaupten kann…“


@Indigo Riviere


(Es tut mir sooooooooooooo leid)


Bigger, yes. Meaner? Let’s leave that an open question.
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Zane Liam Matthews
Besucherzähler
Heute waren 2 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 252 Themen und 1551 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 21 Benutzer (08.07.2018 15:38).

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen